www.ghetto-theresienstadt.info - Ein Nachschlagewerk

Salaba, Karel

Karel Salaba wurde Anfang November als Angehöriger der =>Gendarmerie in Nemanice bei Budweis in ein Sonderkommando versetzt, das im Ghetto Theresienstadt Wachdienste leisten sollte. Die Gendarmen kamen kurz vor dem ersten Transport, dem sogenannten Aufbaukommando (AK I) in Theresienstadt an und wurden außerhalb der Ghettomauern im alten Offizierskasino einquartiert.

Karel Salaba nahm seinen Fotoapparat zum Dienst ins Ghetto mit, obwohl darauf die Todesstrafe stand. Es gelang ihm so, Aufnahmen von den =>Hinrichtungen zu machen, die am 10. Januar und am 26. Februar 1942 in den Gräben der =>Aussiger Kaserne durchgeführt wurden. Er nahm die Fotos mit nach Prag, übergab sie Freunden, die Kontakt zur Widerstandsbewegung hatten. So gelangten die Bilder in die Schweiz, wo sie auch veröffentlicht wurden.

Karel Salaba ermöglichte es unter Umgehung der Regeln den Männern, ihre Frauen in der =>Hamburger Kaserne zu sehen, er versorgte die Häftlinge mit Informationen und brachte ihnen Einzelteile eines Rundfunkgerätes, das - zusammengebaut - , es den Häftlingen ermöglichte, Radio Moskau und den BBC zu hören. Er brachte Lebensmittel zu den Häftlingen ins Ghetto, sandte Briefe weiter und versorgte sie mit lebensnotwendigen Medikamenten.

Inzwischen hatte die SS von den Fotos erfahren und setzte eine Untersuchung in Gang. Alle Gendarmen wurden verhört, immer und immer wieder. Salaba geriet in Verdacht, konnte den Verdacht jedoch entkräften. Er wurde wieder nach Nemanice bei Budweis versetzt und erlebte, immer wieder von der =>Gestapo verhört, die Befreiung. Quelle: 734)