www.ghetto-theresienstadt.info - Ein Nachschlagewerk

Maria Theresia

Kaiserin, Königin von Ungarn und Böhmen, Erzherzogin von Österreich (1740–1780). Erbtochter von Kaiser Karl VI., lebte von 1717 bis 1780, vermählte sich 1736 mit Herzog Franz Stephan von Lothringen. 1740 übernahm sie die Herrschaft in den habsburgischen Erblanden, die sie bis auf Schlesien und die italienischen Herzogtümer Parma und Piacenza behaupten konnte (Österreichischer Erbfolgekrieg, Siebenjähriger Krieg). Trotz der Allianz mit Frankreich und Rußland gelang es ihr im Siebenjährigen Krieg nicht, Friedrich dem Großen Schlesien wieder zu entreißen.

Die Friedensjahre nutzte sie zur Umformung der böhmisch-österreichischen Reichshälfte vom überkommenen Ständestaat zu einer zentral geleiteten Monarchie sowie zur Kolonisation Südungarns und Siebenbürgens (Schwabenzüge). Nach dem Tod ihres Gatten (1765) nahm sie ihren Sohn Josef II. zum Mitregenten an . Durch die 1. Polnische Teilung kam Galizien an das Haus Österreich. Der Bayrische Erbfolgekrieg brachte ihr das Innviertel ein.

Joseph II., Begründer der Festung Theresienstadt, nannte die Stadt nach ihr. Quelle: 696)