www.ghetto-theresienstadt.info - Ein Nachschlagewerk

Fränkl, Jiří

Fränkl, Jiří

Georg (Jiří) Fränkl wurde am 26. April 1921 in Hradec Králové in der Tschechoslowakei geboren. Am 18. Dezember 1942 wurde er zusammen mit seiner Familie in das Ghetto von Theresienstadt gebracht, eine Durchgangsstation vor dem Transport gen Osten mit seinen gefürchteten Vernichtungslagern. Als seine Eltern für den Transport selektiert wurden, entschied er sich, sie zu begleiten und kam am 20. Dezember 1943 in Auschwitz-Birkenau an. Dort arbeitete er als Lehrer und Betreuer im Kinderblock des Familienlagers, wo er sich um eine Gruppe von Jugendlichen kümmerte, von denen er einige bereits aus Theresienstadt kannte. Er hatte sich schon einige Jahr zuvor dieser Aufgabe gewidmet, als er im Geheimen unterrichtete, nachdem jüdische Kinder vom Lernen und Unterricht ausgeschlossen worden waren. Für seine jungen Schüler schrieb er Gedichte und Theaterstücke.

Am 1. Juli 1944 wurde er, nachdem er für Arbeiten in einem Arbeitslager selektiert worden war, nach =>Schwarzheide in Deutschland deportiert; einige Tage später wurden seine Eltern mit einer seiner Schwestern und ihren Kindern in die Gaskammern getrieben (seine andere Schwester und ihre Familie kamen später um, nachdem sie in einem der letzten Transporte von Theresienstadt nach Auschwitz gebracht worden waren). Im April 1945 wurde er während des berüchtigten Todesmarsches nach Lübeck von der Roten Armee befreit.

Nach der Rückkehr in die Tschechoslowakei und nachdem er geheiratet hatte, begann er mit Studien an der Philosophischen Fakultät der Karlsuniversität in Prag. Seine Liebe zum Unterrichten dominierte und er arbeitete danach an verschiedenen Schulen und widmete sich der Aufgabe, Schüler aller Altersstufen zu inspirieren. 1960 wurde er ranghöchster Dozent in der Englischen Abteilung der Wirtschaftsschule der Universität.

1968, nach dem sowjetischen Einmarsch in die Tschechoslowakei, emigrierte er mit seiner Frau und seinen Kindern nach London, wo er weiter unterrichtete. Er starb am 1. Juli 1994. Quelle: 484)